Dienstag, 14. Juli 2015

Kamera Licht mieten - oder was war nochmal der Farbwiedergabeindex?

Häufig fragen wir uns gerade bei modernen Lichtquellen wie LEDs oder Leuchtstoff-Lampen warum beleuchtete Objekte in dem Licht "komisch" aussehen. Ob das zu Hause im eigenen Wohnzimmer ist oder auf dem Set einer Videoproduktion spielt dabei eigentlich keine Rolle.

Eine der Lösungen ist der Farbwiedergabeindex. Gerade bei LEDs spielt dieser bei der Auswahl der Leuchten eine große Rolle.

LEDs sind technologisch in der Lage nur begrenzte Teile unseres gewohnten Lichtes wiederzugeben. Gewohnt und eingestellt ist unser Auge natürlich auf Sonnenlicht.

Wir haben uns daran gewöhnt, dass unser Wohnzimmersessel ein gewisses Rot hat. Und genau wegen dieser Farbe haben ihn wir uns auch gekauft. Wir kaufen ein LED Leuchtmittel im Baumarkt, schrauben dies zu Hause in die Fassung und sind enttäuscht: Was vorher in genau unserem gewünschten Rot erstrahlte, sieht jetzt irgendwie "schmutzig-blau-grün-rot" aus. Zudem hat die Farbe ihre komplette Wärme verloren.

Die fehlende Wärme rührt daher, dass LEDs nahezu kein Infrarot abstrahlen. Diesen Bereich sehen wir zwar nur begrenzt, jedoch nehmen wir ihn in warmen Farben besonders wahr.

Zudem sind viele LED-Scheinwerfer oder Leuchtmittel nicht in der Lage, unser gewohntes Rot aus ihrem Spektrum wiederzugeben.

Schaut beim nächsten Einkauf doch mal danach, welchen CRI Wert eure LED-Leuchtmittel haben. Dieser sollte bei ordentlichen Leuchtmitteln auf der Packung stehen. Ab einem CRI von 85 kann man damit leben. Sehr gut ist ein CRI ab 95. Gewusst? Gelernt!

Zudem sollten für zu Hause die Leuchten eine Farbtemperatur von ca. 3000K haben. Sonst ist das Licht so blau, dass wir uns fühlen wie in der Antarktis. Nicht sehr gemütlich. Steht auch auf der Verpackung.

Unsere Leuchten haben beste CRIs, da sonst die Kameras ja nicht in der Lage sind, das Bild aufzunehmen, welches wir auch mit unseren Augen gerne sehen möchten. In der Farbtemperatur sind wir flexibel. Einfach nachfragen...